Chronik

Die Allenspach Chronik ist das Lebenswerk des Gründers unserer Familiengemeinschaft, Theodor Adelbert Allenspach (1896-1977). Wir danken es ihm, dass wir in der Allenspach Chronik ein Symbol unserer Zusammengehörigkeit besitzen. In vierzigjähriger Arbeit während seiner Freizeit erforschte er mit grosser Hingabe die Ursprünge der Allenspach, zurück bis zum Jahr 1215, zur Zeit, als der Geschlechtsname Allenspach entstand. Sein Werk von über 800 Seiten enthält neben vielem Wissenswerten aus der Genealogie und der Heimatkunde vor allem die Stammbäume der Allenspach-Stämme.

Eine Auswahl von Zitaten zum Erscheinen der Chronik (1972):

"Nur wer selber im Umgang mit Archivquellen lebt, vermag zu ermessen, was für einen Einsatz es braucht, ein so umfassendes Werk zu schaffen."

"Das Buch enthält nicht nur ein staunenerregendes Material, sondern dasselbe ist auch sehr schön dargestellt und sauber vervielfältigt."

"Auch der fortgeschrittene Familienforscher wird hier manches entdecken, das er nicht leicht selbst nachschlagen könnte." "Die Chronik ist eine Fundgrube geschichtlicher Erkenntnisse und wird in Fachkreisen Bewunderung und Anerkennung hervorrufen."

Die Nachträge I und II

Theodor Allenspach setzte seine Chronistentätigkeit fort, und ein Jahr vor seinem Tode (1976) erschien der Nachtrag I, eine Aufarbeitung des Stammbaums bis 1975.

Die Nachführung der Chronik wurde nach dem Tod von Emil A. von einem Team übernommen, bestehend aus den Vorstandsmitgliedern Janine, Josef, Markus und Werner A., und im Jahr 1997 wurde der Nachtrag II gedruckt. Zur Datenerhebung verwendeten wir das Genealogieprogramm REUNION von Leister Productions. Dabei erfassten wir aber nicht nur die Nachträge seit 1975, sondern auch die Namen aller bekannten Vorfahren. Damit besitzt unsere Familie auch eine elektronische Chronik, die Chronik II. Hier ein Beispiel eines Familienblatts aus der Chronik II.

Es handelt sich um die Familie von Gottlieb Allenspach, dessen Kinder nach den USA ausgewandert sind.